Поиск по сайту
Андрей Дмитриевич Сахаров. Биография. Летопись. Взгляды
Музей и общественный центр им. Андрея СахароваГлавная страница сайтаКарта сайта
Общественный центр им.Андрея Сахарова
Сахаров
А.Д.Сахаров
Анонсы
Новости
Музей и общественный центр имени А.Сахарова
Проекты
Публикации
Память о бесправии
Воспоминания о ГУЛАГЕ и их авторы
Обратная связь

RSS.XML


Пожертвования









Андрей Дмитриевич Сахаров : Библиографический справочник : в 2 ч. Ч. 1 : Труды : Электронная версия


Фильм Мой отец – академик Сахаров :: открытое письмо Генеральному директору Первого канала Константину Эрнсту


 НОВОСТИ   АФИША   МУЗЕЙ И ОБЩЕСТВЕННЫЙ ЦЕНТР   ОБРАТНАЯ СВЯЗЬ    КАЛЕНДАРЬ 
    Главная >> Музей и общественный центр >> Заявления и обращения >>Обращение «Всем, для кого это важно». Отзывы СМИ    
 

Der russische Sisyphus (DIE ZEIT/ 02.2008)

DIE ZEIT
02.2008

Von Carmen Eller

Russland verdrängt Stalins Terror und die Schrecken des Gulag. In einem kleinen Moskauer Museum bleibt die Erinnerung lebendig. Jetzt droht dem Sacharow-Zentrum das Aus.

Manche Ausstellungen eröffnet er mit Angst. Etwa die Bilder des Briten John Keane zur Geiseltragödie im Musical Nord-Ost, Texte zu politischen Gefangenen der Gegenwart oder einen Plakatwettbewerb über „Das Ende der Epoche Putin“. Doch meist wagt es Juri Samodurow trotzdem. Der gelernte Geologe leitet das Moskauer Sacharow-Zentrum. Groß gewachsen, Halbglatze, markante Brille. Selten wird er laut, stets klingt seine Stimme etwas heiser, und wenn es nichts zu lachen gibt, versucht er es mit Galgenhumor. In diesen Tagen braucht er ihn. Dem Moskauer Museum und gesellschaftlichen Bildungszentrum, das an den Kernphysiker und Friedensnobelpreisträger Andrej Sacharow erinnert, droht die Schließung. Das Geld ist aus.

In dem kleinen Gebäude unweit des Kursker Bahnhofs diskutieren Intellektuelle an Runden Tischen über Fremdenfeindlichkeit oder den Aufbau der russischen Zivilgesellschaft. Es gibt Konferenzen, Seminare und eine Bibliothek mit Bänden zur sowjetischen Geschichte, aber auch über den Krieg in Tschetschenien. „Wir beschäftigen uns nicht nur mit der Vergangenheit, sondern auch mit der Gegenwart und Zukunft“, sagt Samodurow. Seit der Gründung 1996 wird das nicht-staatliche Museum überwiegend aus dem Ausland finanziert - von Organisationen und Stiftungen, allen voran vom US-amerikanischen Sacharow-Fonds. Doch nun versiegen die Quellen. „Die westlichen Zuschussgeber wenden sich von Russland ab“, sagt Samodurow nachdenklich. „Sie finden, dass Unterhaltskosten und Gehälter aus russischen Mitteln bezahlt werden sollen.“ Doch das gestaltet sich schwierig.

Denn in der russischen Gegenwart steht die Vergangenheit nicht hoch im Kurs. „Die jungen Leute wissen heute sehr wenig über Geschichte und die Figur Sacharow. Das merke ich, wenn ich Studenten Fragen stelle“, sagt Tamara Jakowlewa, eine energische Dame mit kurzen Haaren, die manchmal ganze Schulklassen durch das Museum führt. Vorbei an Vitrinen mit Dissidentenliteratur, vergilbten Briefen und verbotenen Radioempfängern. „Der Staat möchte nicht, dass wir uns mit den dunklen Seiten der Vergangenheit beschäftigen. Russland soll als gutes und siegreiches Land gelten.“

Der Dissident Sacharow, der die erste Wasserstoffbombe mit entwickelte, aber auch für Abrüstung und Menschenrechte kämpfte, spielt im neuen Russland keine Rolle. Vergeblich hat Samodurow versucht, russische Geldhähne anzuzapfen. Keine Firma wollte helfen, kein Geschäftsmann signalisierte Interesse. „Es ist so schwer, weil wir ein politisches Museum sind“, sagt der 56-Jährige. Ein Transparent auf der Fassade dient als stummer Protest gegen die Gewalt in Tschetschenien. „'Der Krieg ist zu Ende.' Was nun?“ steht in schwarzen Lettern auf weißem Tuch. „Leute, die unserem Museum Geld geben, müssen Unannehmlichkeiten befürchten.“ Zu den Förderern gehörte etwa der in Sibirien inhaftierte Michael Chodorkowski.

„Es gibt ein Putin-Russland und ein Sacharow-Russland“, sagt Samodurow nüchtern. „In Putins Russland wird Demokratie nur imitiert. Sacharows Russland aber steht für ein unabhängiges Parlament, politische Konkurrenz und freie Medien.“

Die Misere des Museums sei ein „guter Gradmesser“ für die Schwierigkeiten Russlands, die eigene Vergangenheit kritisch zu betrachten. „Stalin wird heute überwiegend als erfolgreicher Manager betrachtet“, meint Samodurow. Das zeigen Fernsehproduktionen, aber auch neue Schulbücher, die sowjetische Geschichte beschönigen und Putins Politik positiv bewerten.

Auf dem Schreibtisch seines kleinen Büros liegt der Brief einer jungen Deutschen, die für die Museumskasse gespendet hat. Gerührt dreht Samodurow an seiner Brille und zeigt eine Karte, auf der die Senderin mit Mann und Baby in die Kamera lacht. „Sie hat bei uns einen Vortrag darüber gehalten, wie Nationalsozialismus an deutschen Schulen vermittelt wird.“ Selbst eine kranke russische Rentnerin zweigt 1000 Rubel ab, als sie von der finanziellen Krise erfährt. Rund 6000 Dollar sind bisher durch Freunde des Museums zusammengekommen. Die monatlichen Auslagen sind fünfmal so hoch.

Man könnte Samodurow einen russischen Sisyphus nennen. Obgleich Gegner ihm immer wieder zusetzen – aufgeben will er nicht. 2003 verwüsten orthodoxe Nationalisten die Ausstellung Achtung Religion!, aber am Ende stehen nicht die Krawallmacher, sondern die Kuratoren vor Gericht. Die Staatsanwaltschaft fordert Gefängnis für Samodurow, letztlich bleibt es bei einer Geldstrafe. Nun läuft wieder ein Ermittlungsverfahren - weil der Direktor im vergangen Jahr „Verbotene Kunst“ ausgestellt hat. Werke, die der inneren Zensur russischer Museen zum Opfer gefallen waren. Wer auf Leitern stieg, konnte die Bilder durch winzige Gucklöcher betrachten. Eine originelle Idee, aber auch eine Vorsichtsmaßnahme.

Noch Anfang Dezember schien es, als ob das Sacharow-Zentrum gerade mal drei Monate des neuen Jahres überleben würde. Nun gibt es einen Hoffnungsschimmer – aus Europa. Weil das Europäische Parlament jedes Jahr den „Sacharow-Preis für geistige Freiheit“ verleiht, könnte dem Museum zeitweise eine neue Aufgabe zukommen: Auszeichnung und Preisträger in Russland bekannter zu machen. Noch ist die auf wenige Monate befristete Förderung nicht garantiert, aber Samodurow weiß: „Das ist nur eine erste Hilfe für den Patienten, das Überleben ist noch nicht gesichert.“

Ein Geschenk von Rainer Hildebrandt, dem Gründer des Hauses am Checkpoint Charlie, macht dem Direktor Mut: Bis heute steht ein Stück Berliner Mauer vor seinem Moskauer Museum. Auch ein Sacharow-Porträt an der Hauswand erinnert an die russisch-deutsche Geschichte. Es ist die exakte Kopie einer Malerei auf der Berliner Mauer. Darunter steht auf Russisch nur ein Wort: Danke.

ZEIT online
02/2008
Источник:
DIE ZEIT
.
02.2008



Платежные реквизиты Музея




Отзывы СМИ:



© 2001 - 2012 Sakharov Museum. При полном или частичном использовании материалов ссылка на сайт www.sakharov-center.ru (hyperlink) обязательна.